Die Fahrt zur Einheit

11. Februar 1943

Am 30. Januar gelangten wir in Witebsk an und marschierten zu einer Flakergänzungsbatterie, die in einer Kaserne untergebracht war. Hier hörten wir gleich im Radio über die Katastrophe von Stalingrad. Eine Woche später wurde ich mit noch 8 Mann in Marsch gesetzt zur Flak Abt. I/36, die in Nowo Dugino lag. Mit dem Dienstanzug fuhren wir zunächst nach Smolensk. Es herrscht ein graußiger Schneesturm. Dazu waren in dem Eisenbahnabteil keine Fensterscheiben. Wir waren froh, als wir morgens beim Roten Kreuz die erste heiße Nudelsuppe essen konnten. Anschließend verlebten wir einige frohe Stunden im Soldatenheim. Am nächsten Tag waren wir in Wjasma. Mit einem N.S.K.K. [Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps] Omnibus fuhren wir mit bis Nowo Dugino, dann marschierten wir mit unserem Gepäck über das weite, tief verschneite Rollfeld des Fliegerhorstes Dugino und übernachteten in den Unterkunftsgebäuden. Hier lag auch der Stab unserer neuen Abteilung. Nun wurden wir auf die einzelnen Batterien aufgeteilt. Ich kam mit meinem Freunde Gerhard Kleber zur 3. Battrie. Der Troß davon lag in Ladygino. Wir meldeten uns beim “Malinki-Spieß”, erledigten die üblichen Formalitäten und wurden dann in eine Kraftfahrer-Unterkunft geschickt. Wir waren froh, nun endlich einer festen Einheit anzugehören. Mit der Verpflegung konnten wir sehr zufrieden sein. Wir haben uns sogar einmal Kartoffelpuffer gebacken. Der Spieß sagte uns, wir sollten bei nächster Gelegenheit mit nach vorn fahren und in die Gefechtsbatterie eingegliedert werden. Die Batterie lag zum Luftbeschuß in Sychewka. Wir konnten aber nicht dorthin fahren. Infolge Schneestürme und starker Schneefälle kam kein Fahrzeug weg. Uns war das recht.

Kommentar

Navigation

Suche

Archiv

Juli 2017
M D M D F S S
« Sep    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  


Übersetzung
by Transposh - Website Crowdsourcing Übersetzungs-Plug-In